Die Aufzucht unserer Welpen erfolgt unter den Richtlinien der
Deutschen Züchtergemeinschaft Rhodesian Ridgeback (DZRR) e.V. im VDH.

Unser Bestreben ist es, die Richtlinien der Verbände als Grundlage für unsere
eigenen hohen Ansprüche an unsere Zucht zu nehmen und sie nach
bestem Wissen und Gewissen zu erweitern und zu optimieren.

 

Zuechter im VDH 2016

Seit 2011 ist unsere Zuchtstätte unter dem Namen
African Memory“ international in der F.C.I. geschützt.
Als „Züchter im VDH“ sind wir in den Zuchtstättenlisten
im Verband für das deutsche Hundewesen (VDH) sowie
der Deutschen Züchtergemeinschaft Rhodesian Ridgeback e.V. gelistet.

Unsere Welpen werden im Wohnzimmer geboren und wachsen dort bei 24-Stunden-Rund-um-die-Uhr-Betreuung mit uns und ihrer Mutter auf.
Ab der vierten Lebenswoche dürfen sie in unserem welpensicheren Garten nach und nach verschiedenste Dinge entdecken und sich austoben.
Sie erlernen nicht nur ein gutes Sozialverhalten, sondern werden auch auf alle möglichen Alltagssituationen im späteren Leben vorbereitet.
Unsere Welpen lernen bereits bei uns verschiedenste Geräusche, unterschiedliche Untergründe, Kinder, Besucher, andere Hunde
und Tiere, Gewitter, Musik, Feuerwerk, Staubsauger, Rasenmäher, Autofahren u.v.m. kennen.
Ebenso wollen wir uns bemühen die kleinen Rabauken mit den wichtigsten Verhaltensregeln
im Umgang mit ihrer Umwelt und mit Menschen vertraut zu machen.
Es ist für uns von entscheidender Bedeutung, dass unsere Welpen artgerecht und liebevoll aufwachsen.
Sie sollen gesund, sozialisiert, gut geprägt, mit vielen Umweltreizen vertraut
und ohne Angst in ihr neues Leben gehen.

IMG_1085 (1024x684)

Jeder Welpe ist ein einzigartiges Individuum und wird auch als solches von uns verstanden und ernst genommen.
Welpenprägung beginnt bei uns ab dem 1. Lebenstag.
Es liegt uns am Herzen für alle Welpen das „richtige“ Zuhause und für jeden Welpenkäufer den „richtigen“ Welpen zu finden.
Wir machen täglich kleine Übungen, die unterbewusst ihre Stress- und Frustrationstoleranz stärken.
Ebenso bemühen wir uns, die Charaktere, Stärken und Schwächen unserer Schützlinge möglichst früh und umfassend zu beobachten und zu analysieren.
Zur Unterstützung wird in der 7. Woche, vor Beginn der „sensiblen Phase“, ein so genannter „Welpen-Test“ von einem Tierpsychologen durchgeführt.
Ihre erste feste Nahrung erhalten unsere Welpen einzeln aus unserer (Menschen-)Hand.
Währendessen prägen wir sie auf den Clicker und das Herankommen auf Pfeifengeräusch.

Warum wir diesen ganzen Aufwand betreiben? Weil wir einfach Spaß daran haben mit unseren Welpen zu arbeiten,
es ist unser Hobby, unsere Leidenschaft… ganz ohne finanziellen oder kommerziellen Hintergedanken!

Wir möchten betonen, dass wir in erster Linie darauf bedacht sind, alltagstaugliche Familienhunde zu züchten. Die zukünftigen Welpeneltern werden bei uns keinen “Ausstellungshund”, geschweige denn “Zuchthund” zum Zeitpunkt der Welpenabgabe (!) erwerben können. Ob ein Hund jemals alle Voraussetzungen (Gesundheit, Wesensfestigkeit, vielversprechendes Exterieur, etc.) für einen geeigneten “Zuchthund” erfüllt, zeigt sich erst im Laufe seiner Entwicklung und (noch) nicht im zarten Alter von 9 Wochen. Natürlich würden wir uns trotzdem freuen, wenn aus dieser Verpaarung der ein oder andere unsere Zucht fortführen könnte.
Sollten Sie solche Gedanken und Pläne hegen, informieren Sie uns bitte rechtzeitig.

Kurz vor der Welpenabgabe sind alle Welpen mehrfach entwurmt, geimpft und gechipt. Wenn die Wurfabnahme durch einen
anerkannten Zuchtwart der DZZR erfolgt ist, wird für jeden Welpen eine VDH-Ahnentafel ausgestellt, aus der u.a. fünf Generationen
lückenlos ersichtlich sind und die als Gütesigel für kontrollierte, seriöse Hundezucht gilt.

Wir legen viel Wert auf ein persönliches Kennenlernen und einen Kontakt, der weit über die Welpenzeit hinaus geht.
Dabei möchten wir als Züchter jeder Zeit beratend und unterstützend zur Seite stehen (dies ist vor der Welpenabgabe genau so wichtig, wie nachher).
Natürlich möchten wir unbedingt wissen, was aus unseren Löwenjägern wird!